Rückkehr des Hochaltars in die

Stadtkirche St. Jakobi Chemnitz

rückt in greifbare Nähe

Der Entwurf der Architekten Lutzenberger+Lutzenberger aus Bad Wörishofen wird den spätgotischen Flügelaltar im Chorraum der Chemnitzer Stadt- und Marktkirche St. Jakobi vervollständigen. Aus sechs Vorschlägen von Künstlern aus ganz Deutschland hat sich die Auswahlkommission für diesen Entwurf entschieden. Er wird den kostbaren mittelalterlichen Altarschrein aus dem Jahr 1504 um die fehlenden Teile ergänzen, damit dieser bald möglich im frisch sanierten Kirchenraum aufgestellt werden kann. Für die Umsetzung des Siegerentwurfs (Foto: M. Ouada) ist die Kirchgemeinde auf Spenden angewiesen. Der Siegerentwurf vereint moderne Formensprache und mittelalterlichen Bestand in ausgesprochen gelungener Weise. Zur Auswahlkommission gehörte auch die Generaldirektorin der Chemnitzer Kunstsammlungen, Frau Dr. Ingrid Mössinger, sowie Vertreter der Denkmalpflege und der evangelischen Kirche, darunter Superintendent Andreas Conzendorf. Noch vorhandene Teile des Hochaltars mit Figuren von Peter Breuer und Tafeln von Hans Hesse wurden 2015 restauriert. Der Hochaltar ist der fehlende „Schlussstein“ der wieder aufgebauten St. Jakobikirche nach ihrer Zerstörung im Zweiten Weltkrieg. Damit erhält das Chemnitzer Stadtzentrum einen neuen Anziehungspunkt für Besucher und Touristen. Die Stadt- und Marktkirche St. Jakobi ist neben den Bauten des früheren Benediktinerklosters auf dem Schloßberg das wertvollste Baudenkmal der Stadt Chemnitz aus vorindustrieller Zeit. Darum bitten wir Sie herzlich: Unterstützen Sie uns bei der Neuaufstellung des Hesse-Breuer-Altars, damit eines der wertvollsten Kunstwerke unserer Stadt bald wieder an seinen Platz zurückkehren und die Besucher unserer Stadt und Kirche erfreuen kann! Die Kirchgemeinde muss bis 2018 noch ca. 10.000 EUR an Eigenmitteln aufbringen. Die Kosten belaufen sich insgesamt auf ca. 70.000 EUR.

Spendenkonto: Kirchenbezirk Chemnitz – BIC: GENODED1DKD
IBAN: DE06 3506 0190 1682 0090 94 – Zweck: RT 0620

Förderverein Stadt- und Marktkirche St. Jakobi e. V.

Seit seiner Gründung 1995 unterstützt der Förderverein Stadt- und Marktkirche St. Jakobi e. V. die Gemeinde bei der Restaurierung des Kirchengebäudes sowie bei der  Vorbereitung und Durchführung von gottesdienstlichen und kirchenmusikalischen Veranstaltungen. Auch in Zukunft ist seine Mitarbeit zur Unterstützung der vielfältigen Aktivitäten unserer Kirchgemeinde unverzichtbar.

Für weitere Informationen können Sie gern Kontakt mit uns aufnehmen:

Förderverein Stadt- und Marktkirche St. Jakobi e. V.

Vorsitzender: Herr Michael Ruske
Jakobikirchplatz 1
09111 Chemnitz

Spendenkonto:
Kirchenbezirk Chemnitz
IBAN: DE06 3506 0190 1682 0090 94 | BIC: GENODED1DKD | Zweck: Förderverein

Unterstützen Sie das Projekt Agenda1714

Die Aufführungen in der Jakobikirche werden von der Kirchgemeinde mit Hilfe von Spendern und Förderern ermöglicht. Wir bitten Sie, mit Ihrer Kollekte beim Besuch und durch eine Spende die Bemühungen um eine anspruchsvolle Wiederbelebung einer musikalischen Tradition in Chemnitz zu unterstützen. Die Spenden werden bescheinigt und steuerlich begünstigt vom Finanzamt anerkannt.

Mehr zu Agenda1714 hier.

Spendenkonto:

Förderverein St. Jakobi
IBAN: DE56 87096214 0399001714 | BIC: GENODEF1CH1
Volksbank Chemnitz
Verwendungszweck: Agenda1714

Für die Ausstellung der Spendenbescheinigung benötigen wir folgende vollständige Angaben:

  • Name des Unternehmens und eventuell Ansprechpartner
  • Name und Vorname bei Privatspenden
  • vollständige Anschrift (Straße, Hausnummer, PLZ, Ort, Tel.)